Pferdekrankenversicherung – bestmöglicher finanzieller Schutz vor hohen Kosten    

Pferdekrankenversicherung – was ist das und wann benötigt man sie?

Eine Pferdekrankenversicherung übernimmt alle Kosten die im Zusammenhang mit der Gesundheit des eigenen Pferdes stehen. Wie beim Menschen auch kostet jeder Besuch beim Tierarzt oder einer Tierklinik Geld. Die entstehenden Kosten werden dann von der Versicherung bezahlt. Haben Sie  keinen solchen Schutz abgeschlossen,  dann müssen Sie jeden Besuch beim Tierarzt selber bezahlen.

Gerade bei Pferden können schnell hohe Kosten pro Rechnung auf den Pferdehalter zukommen. Wenn man ein wertvolles Pferd oder ein für Krankheiten anfälliges Reittier hat kann sich eine Tierversicherung in Form einer Pferdekrankenversicherung durchaus lohnen.

Rechnet man nur mit gelegentlichen Eingriffen wie kleineren Operationen kann eine reine Pferde OP Versicherung in Frage kommen. Hier werden aber nur die Kosten übernommen die direkt im Zusammenhang mit einem Eingriff stehen.

Pferdekrankenversicherung als Vollversicherung

Eine Pferdekrankenversicherung in Form einer Vollversicherung deckt ein wesentlich breiter gestreutes  Leistungsspektrum ab. Hier werden neben den Tierarztkosten für die Operation auch noch die Beträge für stationäre und ambulante Aufenthalte übernommen.

Weiterhin sind die Kosten für die Behandlung kleinerer Wunden und Krankheiten sowie die dazugehörigen Arzneimittel, Verbandsmaterialien, Röntgenbilder und Laboruntersuchungen abgedeckt.

Zudem können Sie Zuschüsse für Vorsorge in Form von Impfungen und Wurmkuren pro Jahr erhalten. Im Vergleich zur OP-Versicherung für Pferde deckt die Pferdekrankenversicherung die volle Bandbreite an Möglichkeiten ab.

Ist eine Pferdekrankenversicherung sinnvoll?

Unserer Meinung nach ist eine Krankenversicherung immer sinnvoll. Niemand kann davon ausgehen, dass ein Pferd sein Leben lang gesund bleibt. Die Kosten für die medizinische Versorgung von Pferden sind deutlich höher als bei Hunden oder Katzen. Spätestens wenn die erste Rechnung vom Tierarzt mit hohen Kosten eingeht wünscht man sich, dass man eine Pferdekrankenversicherung abgeschlossen hätte.

Für Pferdebesitzer die mit den Tieren Ihren Lebensunterhalt bestreiten gibt es keine Alternative. Für ungefähr 100 Euro im Monat erhält man einen guten Rundumschutz und ist vor hohen und unerwarteten Kosten geschützt.

Für den schlimmsten Fall empfehlen wir zumindest eine Pferde OP Versicherung abzuschließen, da diese die häufig sehr hohen Kosten übernimmt.

Bei einer Krankenversicherung für Pferde gibt es keine Leistungsausschlüsse, sodass Ihr Paarhufer mit einer Pferdekrankenvollversicherung gegen sämtliche Krankheiten abgesichert wäre. Das ist wichtig da die Kosten für chirurgische Eingriffe oder finanziellen Belastungen, die im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten entstehen, beim Erwerb eines Pferdes nicht kalkulierbar sind.

Gründe für eine Versicherung bei Pferden

Die Pferdekrankenversicherung übernimmt schnell und unkompliziert den Großteil der ambulanten und stationären Kosten der Behandlung. Dabei ist es egal ob es sich um einen operativen Eingriff oder eine kleine Schnittwunde handelt. Wichtig ist nur das man sich im Zweifelsfall für eine Pferdekrankenvollversicherung entscheidet.

Weitere Gründe:

  • Freie Wahl der Tierklinik dank Pferdekrankenversicherung
  • Tierarzt kann frei gewählt werden
  • Operationskosten können übernommen werden
  • Kosten für Ultraschall werden übernommen
  • Kosten für Medikamente, Arzneimittel und Verbandsmaterial sind abgedeckt
  • Zuschüsse für Vorsorge (Impfungen, Wurmkuren) werden gezahlt
  • Zuschuss bis 1.000 Euro für regenerative Therapien
  • Behandlungskosten bis zum 2-fachen Satz der tierärztlichen Gebührenordnung (GOT) werden erstattet
  • 24 Stunden Pferdehalter-Notruf
  • Auslandsschutz
  • Kein End Alter für versicherte Pferde
  • Schnelle Kostenerstattung im Leistungsfall

Diese Krankheiten bei Pferden verursachen die meisten Kosten

Wer mit dem Pferd oder Pony zum Tierarzt muss, auf den kommen meist hohe Kosten zu. Folgende Krankheiten müssen am häufigsten behandelt werden:

  • Pferdekoliken
  • Huf Rehe
  • Mauke
  • Lahmheit
  • Starke Schwellungen (vor allem im Beinbereich)
  • Hartnäckige Hautausschläge (zum Beispiel Sommerekzem)
  • Größere, äußere Verletzungen und Wunden
  • Hufrollenentzündung
  • Arthritis

Zur Diagnose der meisten Erkrankungen können auch noch viele weiteren typischen Erkrankungen wie Koliken, Fesselträgerursprung, Wundnähte, Kreuzbandruptur, Meniskusoperation, Gebärmutter und Eierstockentfernung, Tumore, Unfälle oder Zahnkrankheiten hinzukommen. Viele Pferdehalter stoßen hier schnell an Ihre finanziellen Grenzen da dauerhaft Therapien und ständige Kontrollbesuche beim Tierarzt erforderlich sind.

Mit einer Pferdekrankenversicherung erhalten Sie finanzielle Unterstützung und eine Übernahme der Kosten. Bei Abschluss einer Vollversicherung bekommen Sie automatisch noch einen 100%igen OP-Schutz dazu.

Wartezeit bei der Krankenpferdeversicherung

Die Wartezeit bei der Pferdekrankenversicherung ist die Zeit zwischen Vertragsbeginn und dem Einsetzen des Versicherungsschutzes durch den Versicherer. Eine Pferdekrankenversicherung ohne Wartezeit wird grundsätzlich nicht angeboten. Die allgemeine Wartezeit beträgt 3 Monate.

Was tun bei Koliken bei Pferden die plötzlich auftreten? Bei der gefürchteten Kolik ist die Wartezeit mit 7 Tagen bei der Uelzener Versicherung sehr kurz. Und eine Kolik kann in den meisten Fällen aber auch ohne einen operativen Eingriff behandelt werden. Bei normalen Unfälle oder anderen Krankheiten beträgt die Wartezeit 3 Monaten und bei Gelenk-Chip Operationen ein Jahr.

Die Wartezeit schützt zuerst die Versicherungen davor gleich zahlen zu müssen aber auch alle Versicherten werden vor massiven Prämienanpassungen geschützt. In den meisten Fällen wird eine Pferdekrankenversicherung ohne Wartezeit gesucht, weil das Pferd bereits krank ist oder die Operation bereits feststeht. Viele Pferdebesitzer suchen jetzt schnell eine Versicherung, um die zu erwartenden Kosten auf den Versicherer abzuwälzen.

Bevor die Versicherung den Vertrag anbietet wird immer die Frage nach der Gesundheit des Pferdes und der Krankheitsgeschichte gefragt. Diese Fragen müssen zwingend wahrheitsgemäß beantwortet werden und wenn bereits eine akute Erkrankung bereits vorliegt, ist man vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Die Einführung der Wartezeit durch die Versicherungen war notwendig, weil es sehr viele Pferdehalter, Züchter oder Tierärzte gibt, die erst im Notfall die Versicherung abschließen wollten.

Was kostet eine Versicherung?

Die Kosten für eine Pferdekrankenversicherung unterscheiden sich je nach Versicherer deutlich. Die monatlichen Beiträge sind aber auch von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese wären:

  1. Alter des Pferdes
  2. Höhe der Selbstbeteiligung
  3. Höchstentschädigung
  4. Gewählte GOT-Leistung

Die durchschnittlichen Kosten liegen bei Pferden bis zum 12. Lebensjahr bei etwa 125 Euro, bei Vierbeinern ab dem 12. Lebensjahr etwa 160 Euro bei 100% Kostenerstattung.

Versicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung?

Vor Abschluss der Vertrages können Sie noch die Höhe der Selbstbeteiligung auswählen. Hier können Sie zwischen 250 Euro, 500 Euro oder gar keiner Selbstbeteiligung wählen. Wir empfehlen einen Tarif mit 500 Euro Selbstbeteiligung zu wählen, da sich hier der monatliche Betrag deutlich reduziert.

Bei überschaubaren monatlichen Kosten von etwa 130 Euro sind Sie und Ihr Pferd langfristig finanziell abgesichert und die Selbstbeteiligung der Pferdekrankenversicherung bewegt sich in moderatem Rahmen.

Welche Versicherungsgesellschaften für Pferde gibt es?

Bei der Wahl des Versicherers gibt es für reine Krankenversicherungen wenig Anbieter. Den besten Eindruck machen die Angebote der Uelzener Versicherung. Dort werden die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen bis zu 100 % nach dem 2-fachen Satz der GOT (ohne Jahreslimit) erstattet. Im Premium Plus-Tarif ist auch eine OP-Versicherung inklusive.

Bei Check24 können Sie alle Angebote bequem vergleichen. Mitglieder in der Deutschen Reiterlichen Vereinigung können hier sogar noch Sonderkonditionen erhalten. Achten Sie bei allen Angeboten darauf, dass im Leistungsfall eine schnelle Regulierung angeboten wird.

Unser Fazit über Pferdekrankenversicherungen

Operationen und Krankheiten kommen immer unerwartet und wenn dann sollte man so gut wie möglich darauf vorbereitet sein. Wer das Glück hat ein Pferd, Pony oder Esel besitzen zu dürfen der solle auch nicht am Geld für den optimalen Krankenschutz seiner Vierbeiner zu sparen.

Schauen Sie sich am besten die Angebote der Uelzener Versicherung bezüglich möglicher für Sie in Frage kommender Pferdekrankenversicherungen an und lassen sich dort weitergehend beraten.